«

»

Mrz 22

Länderspiel: Deutschland vor nächstem Klassiker – In München gegen Italien

Nur zwei Tage Pause hat die deutsche Nationalmannschaft zwischen der 2:3-Niederlage am Samstag in Berlin gegen England und dem nächsten Länderspielklassiker. Schon am Dienstagabend trifft die Elf von Bundestrainer Joachim Löw in der Münchner Allianz Arena auf die Auswahl Italiens. Diese Partie ist zugleich der letzte Test vor der Nominierung eines voraussichtlich erweiterten Kaders für die EM 2016, die für den 17. Mai geplant ist. 14 Tage später muss der DFB der UEFA dann das endgültige Aufgebot mit 23 Akteuren gemeldet haben.

 

Nach der Pleite gegen England und insbesondere der letzten halben Stunde, in der Deutschland eine 0:2-Führung aus der Hand gab und am Ende sogar noch verlor, wäre ein Erfolg gegen Italien nicht unwichtig, damit die Stimmung im Land vor der EURO zuversichtlich bleibt.

 

Probleme in vielen Bereichen

Probleme gibt es im deutschen Team zweieinhalb Monate vor EM-Beginn indes noch einige. Während sich Jonas Hector mit soliden Leistungen auf der linken Abwehrseite festgespielt hat, wurde auch knapp zwei Jahre nach dem Rücktritt von Philipp Lahm kein passender Rechtsverteidiger gefunden. Gegen England durfte wieder einmal Emre Can ran, der sich indes im Mittelfeld deutlich wohler fühlt und denn auch einige Male besonders im Defensivverhalten keine gute Figur abgab.

 

Alles andere als optimal ist zudem, dass mit Jerome Boateng der Abwehrchef und vielleicht derzeit beste Innenverteidiger der Welt noch einige Woche Aufbauarbeit benötigt, um nach seiner im Januar erlittenen Muskelverletzung wieder einsatzfähig zu werden. Und hinter Bastian Schweinsteiger, der sich vergangene Woche erneut einen Innenbandriss im Knie zuzog, ist bei allem an den Tag gelegten Optimismus in Sachen EM ein dickes Fragezeichen zu setzen, was zwar vielleicht sportlich gar nicht so in Gewicht fällt, aber in puncto Hierarchie nicht unwesentlich ist.

 

Immerhin hat Mario Gomez gegen England gezeigt, die Rolle als echter Mittelstürmer durchaus ausfüllen zu können. Damit verfügt Bundestrainer Löw nun doch über einen klassischen zentralen Angreifer, nachdem in der Qualifikation meist Mario Götze oder Thomas Müller als falsche Neun in vorderster Front aufgeboten wurden. Gegen Italien wird nun aber auf jeden Fall Götze beginnen, der anders als beim FC Bayern München Spielpraxis sammeln kann.

 

Deutschland für die Buchmacher Favorit

Italien, das am Donnerstag in einem Testspiel gegen Spanien zu einem 1:1 kam, zählt wahrlich nicht zu den Lieblingsgegnern der deutschen Nationalmannschaft, die mit der Squadra Azzurra einige bittere Erinnerungen verbindet – zuletzt die Niederlagen in den Halbfinals der WM 2006 und der EM 2012.

 

Nichtsdestotrotz sehen die Buchmacher im anstehenden Test die DFB-Elf als Favoriten. Für online Wetten auf einen deutschen Sieg gibt es maximal die von Interwetten angebotene Quote 2,00, während Tipico und Bet365 jeweils mit der 4,20 die beste Quote für Tipps auf Italien im Programm haben. Wer an ein Unentschieden glaubt, ist mit der Quote 3,63 von Pinnacle Sports am besten bedient.